Brich mit deiner Komfortzone

Kumite, Bunkai oder SV. Los geht´s. Distanz einnehmen und Oi Zuki los. Dabei lieber etwas weiter weg als zu nah dran. Nein! Nur wer seine Komfortzone bricht, kann ein wahrer Kampfkünstler werden.

Die Distanzfalle

In der Distanzfalle stecken äußerst viele Kampfkünstler. Es ist keine Falle, in die man reintreten kann, sondern eher eine geistige Falle, die in jedem von uns irgendwie verankert ist.

Anders ausgedrückt ist die Distanzfalle unsere komfortable Komfortzone. Als Richtwert könnte man die neuerdings berühmte und veräppelte Armlänge wählen. Übertragen auf Fußtechniken natürlich die Beinlänge aber davon redet ja niemand.

Wenn wir nun üben, trainieren oder „kämpfen“, werden wir ohne Zwang diese Komfprtzone nicht verlassen. Wieso sollten wir auch im gewohnten und spaßigen Training unsere Komfortzone verlassen. Dann würde das Training ja ungemütlich werden.

Hier liegt der Hund begraben!

Kämpfen ist nichts Schönes. Aufgemischt werden, hat nichts Heroisches. Es ist schmutzig, eng und beängstigend.

Das Spiel mit der Komfortzone

Kommen wir zum Kern der Sache. Kampfkunst soll uns das Kämpfen lehren. Wie lernt man Kämpfen? Natürlich indem man kämpft.

Also ab in die nächste Bar und Streit anzetteln?

Eher nein!

Lass uns zunächst anfangen zu simulieren. Nichts anderes tun wir im Training. Wir simulieren Kampfhandlungen. Kennst du noch die schlechten Simulationen am PC. Alles verpixelt, schlechte Reaktion und irgendwie komische Physik. Übertragen auf das Training würde dies eine Armlänge Abstand bedeuten.

Jedoch können wir an der Simulation basteln. Wir können sie realistischer und echter machen. Dazu müssen wir uns nur überlegen, wie echte Kämpfe aussehen. Und so können wir uns im sicheren Rahmen der Realität immer weiter nähern.

Was dies mit der Komfortzone zu tun hat? Ganz einfach.

Simulationen, die wir spielen, werden Routine. Wir fangen an uns wohler und woher zu fühlen. Unsere Komfortzone wächst. Unsere Komfortzone ist nämlich nichts anderes als der Raum, der für uns vertraut und sicher ist.

Für das Training bedeutet das; Trete immer wieder aus deiner Komfortzone, verändere die Trainingsparameter, nähere dich immer mehr der Realität an.

Bleibe nicht in der Distanzfalle stecken.

/Respekt

By | 2017-11-12T15:15:01+00:00 April 18th, 2018|0 Comments

Leave A Comment

*

0 Shares
Teilen
+1
Twittern