Wie dich Stresstraining zu einer stärkeren Persönlichkeit macht

Stresstraining ist ein Werkzeug der Selbstverteidigung. Erfahre wie es dich stärker macht. Wie Du es einsetzen kannst und wie dein Alltag davon profitiert.

Der Begriff Stresstraining hatte ich während meiner Ausbildung zum  Selbstverteidigungslehrer (DKV) das erste mal gehört. Als ich mich dann mit meiner Kampfkunst nach und nach spezialisierte, lief mir Stresstraining immer häufiger über den Weg. In der Selbstverteidigung ist es ein wichtiger Bestandteil.

Was ist Stresstraining?

Bleiben wir zunächst mal in der Selbstverteidigung. Hier wird es sehr schön deutlich, um was es mir hier geht.

Beim Stresstraining wird künstlich Druck aufgebaut, der den Trainierenden unter Anspannung oder Stress stellt. Während dies passiert, muss der Trainierende eine Aufgabe lösen, z.B. sich verteidigen.

Es herrscht nämlich die Annahme, dass der Mensch unter diesen Drucksituationen psychisch und physisch anders reagiert, als er es ohne Stress tun würde. Ich erinnere mich noch gut an meine ersten Versuche mit Stresstraining. Im Nachhinein dachte ich mir, wieso habe ich das gemacht? Wieso habe ich nicht cooler reagiert?

Das Wort Training bedeutet an dieser Stelle, dass der Druck künstlich und unter geregelten Bedingungen aufgebaut wird, sodass der arme Kerl in der Mitte am Stresstraining wachsen kann und nicht zerbricht. Immerhin wird hier etwas geübt, um später stärker und besser herauszukommen.

Was geschieht beim Stresstraining?

Durch den erzeugten Druck siehst Du dich einer Situation entgegengestellt, die dir etwas abverlangt, welche allgemein als nicht besonders schön empfunden wird. Du wirst gefordert, stehst unter Druck, sollst gut abliefern, man macht es dir nicht leicht, also kämpfe.

Du KANNST durchhalten, Du WILLST durchhalten, Du WIRST durchhalten! Stresstraining hilft dir dabei! Klick um zu Tweeten

In der Selbstverteidigung wird Stresstraining genutzt, um mehr und mehr Realität auf die Trainingsfläche zu bekommen. Die Angriffe kommen stärker, werden realistischer und unkontrollierter. So bist Du gezwungen an deinen Techniken zu arbeiten und sie intuitiv einzusetzen.

Durch dieses Training schleifen sich Techniken ein, offenbaren sich Fehler, entwickelt sich eine Routine. Durch diese Routine und erlebten Erfolge baut sich Selbstvertrauen auf. Selbstvertrauen in deine Fertigkeiten und Selbstvertrauen in dich selbst. Wenn Du dich jetzt fragst, wie könnte so ein Stresstraining aussehen, schau doch mal hier.

Am Ende gehst Du gestärkt aus der Situation raus. Beim nächsten Stresstraining wirkt der Druck nicht mehr ganz so bedrohlich. Du kannst einen kühleren Kopf bewahren und Stressreaktionen übermannen dich nicht vollständig.
Was Du lernst, ist die Kontrolle deines Selbst, also was in dir geschieht. Und Du lernst, die Kontrolle deiner Umwelt, der Situation, die von Außen auf dich einwirken möchte.

Stresstraining macht dich stärker!

Ich habe gesagt, Stresstraining macht dich zu einer stärkeren Persönlichkeit. Dazu musst Du natürlich nicht auf die Matte gehen und kämpfen. Auch wenn ich es jedem nur empfehlen kann!

Die Kontrolle deines Inneren und von äußeren Gegebenheiten machen dich stärker. Du erlebst, dass in dir eine Kraft steckt, mit der man und Du selbst rechnen kannst. Zusammenfassend könnte man dies mit dem Begriff der Selbstwirksamkeit beschreiben.

Sei kein Spielball, sondern sei der Spieler. Klick um zu Tweeten

Du musst dir vorstellen, Selbstvertrauen ist wie ein Muskel. Es funktioniert ähnlich wie mit Disziplin. Nutze deine Disziplin und sie wird wachsen und stärker werden. Aber Du musst sie benutzen, sonst wird nichts wachsen.

Also erlebe dich selbstbewusst, so bist Du selbstbewusst und so wirst Du stetig selbstbewusster werden.

Stresstraining hilft dir dabei. Es ist ein Werkzeug, das dir dein Selbstvertrauen in einer körperlichen Auseinandersetzung direkt und erlebbar aufzeigt.

Stresstraining in deinem Alltag

Die Idee des Stresstrainings kannst Du überall im Alltag nutzen. Es trifft dich überall dort, wo Du deine Komfortzone verlässt. Wo Du selbst merkst, hier passiert etwas in dir.

Du fühlst dich unter Druck gesetzt? Nimm es als Gelegenheit ein bisschen zu trainieren. Dieses mal fühlt es sich noch unangenehm an, doch beim nächsten Mal und beim Übernächsten wird sich etwas verändern. Die fremde Situation wird zu deiner Situation.

Nehmen wir uns ein Beispiel.

Die Angst vor vielen Menschen zu sprechen und zu präsentieren. Wenn Du dich in so einer Situation befindest, siehe es als Training an. Natürlich kann es sein, dass du Fehler machst. Auch ich hatte viele blaue Flecken nach lehrreichen Stresstrainings. Doch Du wirst stärker zurückkommen.

Eine fremde Sprache lernen und sprechen. Jedes Mal wenn Du Druck beim Sprechen empfindest, halte ihn ein bisschen aus und spreche trotzdem. Es wird danach immer besser werden.

Ein hartes Workout im Fitnessstudio. Du kannst nicht mehr? Doch Du kannst! Halte dem Druck stand, gehe ein Stückchen über deine Grenze. In einem Kampf kannst Du auch schlecht sagen, jetzt höre ich auf, ich hab keine Lust mehr. Bleib dran, nur noch ein bisschen länger.

Was macht gutes Stresstraining aus?

Ist doch ganz klar! In dem Du in die Grube mit Schlangen springst und hoffentlich überlebst…

Bitte tu das nicht!!!

Stresstraining heißt nicht Überleben mit der Option zu versagen.

Stresstraining ist eine Übung, um an seinem Überlebenswillen zu arbeiten und immer ein bisschen mehr Druck auszuhalten und ihn zu händeln.

Auch orientiert sich ein gutes Stresstraining immer an der übenden Person. Es soll fordern, aber nicht überfordern. Es soll dir Mut machen, aber dich nicht für unbesiegbar halten. Ganz einfach, es soll sich an deinen Fähigkeiten und deiner Belastbarkeit orientieren.

Kinder unter Stress

Wir sollten nie vergessen, auch die Kleinsten unter uns sind einer Menge Stress ausgesetzt. Für Erwachsene oft nicht mehr nachvollziehbar, weil die Kindheit zu weit zurückliegt aber glaube mir, Kinder unter Stress ist heute womöglich Alltag.

Dies soll nicht bedeuten, dass Stress für Kinder besonders schlecht oder unglaublich gut ist. Aber eines ist es auf jeden Fall!

Eine Möglichkeit zu wachsen!

Die Ausbildung einer eigenen, starken und selbstbewussten Persönlichkeit ist das A und O. Und dies müssen wir, als die „Erfahrenen“ unterstützen und begleiten. Weißt Du noch, ein paar Absätze zuvor hieß es „Es soll fordern, aber nicht überfordern“. Dies gilt noch mehr für Kids.

Wir sollten auch den Stress der Kurzen ebenso als Training betrachten. Was macht gutes Traininig aus? Es hat System, wir begleitet und reflektiert. Also fühle dich ermuntert auch mal mit den Kids ins “ Stresstraining“ zu gehen.

/Train Insayan

Basty

PS: Denke immer daran, dass WIN-WIN auch ein möglicher Kampfausgang sein kann!

By | 2017-11-06T10:53:40+00:00 November 6th, 2017|0 Comments

Leave A Comment

*

16 Shares
Teilen16
+1
Twittern