Mein Home Gym und warum ich nicht mehr in Fitnesstudio gehe!

Ich gehe jeden Tag ins Fitnessstudio, denn ich bin jeden Tag mindestens ein Mal zu Hause! Ach ja, und dabei spare ich auch noch Geld und habe Spaß! Du hast mich bereits in meinen Videos und auf Fotos gesehen. Ich bin nicht mega „ripped“, wie man heutzutage sagt. Ich bin auch nicht super stark. Aber ich fühle mich gut und fit.

Ich bin mit mir zufrieden, meine Freundin ist mit mir zufrieden, also alles gut. Mein Ziel ist nicht das nächste Instagram Fitness Male Model zu werden. Darum dürfen sich andere kloppen!

Aber Bewegung muss sein. Krafttraining muss sein! Aber jeden Monat für ein Fitnessstudio zu zahlen, wo ich in guten Zeiten 3x die Woche hingehe, wo mich überall Strahlemänner und -Frauen von Postern anschauen, die nicht meiner Vorstellung von Krafttraining entsprechen, brauch ich nicht.

Ich habe mir mein Fitnessstudio zu Hause eingerichtet. Und es hat mich nur einen Bruchteil einer Fitnessstudio Mitgliedschaft gekostet.

Meine Ausrüstung

Es hat sich bei mir viel Zeug angesammelt. Kurzhanteln, Langhantel mit Bank, elastische Bänder, Klimmzugstange, Fuß- und Handmanchetten und und und. Ich habe so viel Kram, ich kann nicht mal alles benutzen.

Was sich aber gezeigt hat, sind die Geräte, die ich durchgehend immer benutzte und auch mein Training auf sie abgestimmt habe.

Turnringe: Sie sind mein Universalgerät für Klimmzüge, Dips, Liegestütze, Halteübungen, Rundern, Skin the Cat, Flys etc. (20€)

Kettlebell 16kg: Die Übungen sind genauso vielfältig wie mit den Turnringen. Swings, Turkish Get up, Kniebeuge, Curls etc. (40€)

Boxsack 50-90kg: Mal was zum abreagieren. Ich übe schlagen mit Widerstand, Drills, neue Kombination, Ausdauer, Fußarbeit (100€)

Boxsack Handschuhe: Meine Hände sind mir wichtig, darum schütze ich sie! (25€)

(optional) Trainingsmatte: Ich trainiere gern barfuß und lege mich auch mal auf den Boden. Es ist einfach bequemer. (20€)

(optional) Black Roll: Verspannungen gehören der Vergangenheit an. Sie ist hart aber herzlich! (25€)

Sechs Gegenstände und du benötigst nur eine halbwegs hohe Decke und einen Stellplatz für die Kettlebell. Einfacher aber effektiver kann ein eigenes Studio nicht eingerichtet sein.

Die Preise sind natürlich nicht genau. Es ist meine Erfahrung für eine gute Qualität. Du siehst ja auch, dass die Geräte auf Produkte verlinkt sind. Diese Produkte habe ich selbst und/oder getestet! Für mein Training reichen sie perfekt.

Warum für mich eine Fitnessstudio Mitgliedschaft nicht mehr in Frage kommt!

Ich habe ja schon gesagt, ich will kein Fitness Model werden. Auch stört mit das ständige posieren und darstellen eines Schönheitskults, der nicht meiner ist!

Aber das ist noch nicht alles. 

Ein Studio kostet Geld und zwar dauerhaft. Es ist ja nicht getan, sich ein Jahr im Studio anzumelden, zu trainieren, die eigenen Fitnessziele zu erreichen und dann wieder auszutreten. Training ist ein dauerhafter Prozess. Hörst Du auf, verschwindet dein Fitnesslevel wieder. Nur mal so gesponnen und hochgerechnet. Du fängst deine Studiokarriere mit 18 Jahren an, eine Monatsmitgliedschaft kostet 20€. Mit 30 Jahren hast du 2.880€ bezahlt. Mit 40 Jahres sind es 5.280€, mit 50 Jahren 7.680€, mit 60 Jahren 10.080€. Und wir beide wissen, 20€ im Monat ist noch ein Schnäppchen!

Ein Studio frisst neben Geld auch noch Zeit. Die Fahrt ins Studio, das Umziehen, das Training, noch ein Shake und Duschen, wieder der Weg nach Hause. Mir ist bei mir aufgefallen, ich trainiere im Studio auch länger, immerhin bin ich schon da. Es muss sich schließlich lohnen. Somit wird der Gang zum Fitnessstudio zu einem echten Einschnitt in den Alltag. Man muss sich die Zeit wirklich frei halten. Ich stell mir mein Training aber unkompliziert und schnell vor. 

Menschen im Studio lenken vom Training ab. Ich hab es immer wieder an mir gesehen. Statt zu trainieren, quatsche ich lieber mit anderen. Wir halten uns gegenseitig vom Training ab. Hier kommt auch wieder der Zeitfaktor zu tragen. 

Zu viel Auswahl an Geräten. Diese riesige Auswahl lenkt nur ab. Ein gutes Training braucht nicht viel. Aber weil die Geräte da sind, muss man sie auch nutzen, immerhin bezahlt man dafür. Dann ist ein Gerät mal wieder von jemandem besetzt. Zeit geht flöten. Ein Teufelskreis.

Zudem wird man immer komisch angeschaut, wenn man komische Übungen macht! Aber die komischen Übungen machen einfach am meisten Spaß. 😉

Und zu Hause geht das alles ohne neugierige oder verurteilende Blicke.

Deswegen trainiere ich lieber zu Hause. Es geht schnell, ist günstig und ich kann mich auf mich konzentrieren. Danach habe ich ein gutes Gefühl und kann mich weiter um meinen Alltag kümmern. 

/Respekt

 

By | 2017-11-07T13:55:58+00:00 Mai 17th, 2017|2 Comments

2 Comments

  1. Andi 16. August 2017 at 10:26 - Reply

    Ringe sehe ich mittlerweile auch fast als sinnvollste Ergänzung. Ich gehe zwar eher auf Maximalkraft, aber gerade wenn es um Körperspannung und gesunde Bewegungsabläufe geht, sind Ringe wirklich gold wert. Und die Blackroll sollten meiner Meinung nach viel mehr Menschen benutzen, da ich behaupten würde, dass Faszientraining mein Leben verändert hat.

    Grüße

  2. Daniel 15. September 2017 at 19:32 - Reply

    Ein Home Gym ist immer eine tolle Sache. Da erscheint ein Fitnessstudio direkt überflüssig. Außerdem kann man sich zuhause voll und ganz auf sich und seine Übungen konzentrieren.
    Beste Grüße,
    Daniel

Leave A Comment

*

22 Shares
Teilen22
+1
Twittern