Sanchin Kata – Go & Ju

Die Kata Sanchin gilt, zusammen mit der Naihanchin Kata in den Shorin Ryu Richtungen, als die wichtigste Kata der Naha Te Stilrichtungen. Im Goju Ryu nimmt sie sogar eine so zentrale Stellung ein, dass manche Meister behaupten, dass die Meisterschaft in der Kata Sanchin der Meisterschaft des Karate im gesamten gleichkommt. Um ihre Wichtigkeit noch einmal zu betonen, möchte ich hier zitieren, was Hokama Tetsuhiro Sensei (10. Dan Goju Ryu  Hanshi) zu dem Thema sagt:

„Sanchin ist wie ein Gefäß (z.B. eine Flasche) in der wir das Wasser transportieren können, damit wir nicht verdursten. Die Kata Tensho stellt den Verschluss des Gefäßes dar, die restlichen Kata symbolisieren das Wasser im Gefäß. Ohne Tensho zu beherrschen, kann man den Verschluss nicht öffnen, aber ohne Sanchin hat man gar kein Gefäß, um das Wasser mitzunehmen!“

Obwohl die Sanchin eine solche Stellung innerhalb des Goju Ryu einnimmt, ist wohl doch auch die am meisten missverstandene Kata des gesamten Stils. Immer, wenn ich eine Vorführung der Sanchin sehe, oder mir ein Video dazu auf Youtube & Co ansehe, fällt mir auf, wie sehr hier mit unangebrachter und permanenter Spannung gearbeitet wird. Einige meiner Lehrer in Okinawa witzeln dann immer und sagen „GoGo Ryu“ (Go = hart / Ju = weich), und weisen damit auf die fehlenden weichen Elemente hin, für die das Goju Ryu eigentlich bekannt ist.

Aber warum ist es gerade diese Kata, die für so viel Aufmerksamkeit sorgt? Gerade wo sie doch eher als einfach oder zumindest „überschaubar“ gilt, wenn es um die technischen Inhalte geht.

Einfach & schwer

Die vermeintliche Einfachheit dieser Kata macht gleichzeitig auch ihren enormen Schwierigkeitsgrad aus. Denn es geht hier nicht ausschließlich um das Erlernen von Techniken, sondern die Wahrheit liegt in der Vielschichtigkeit der Sanchin. Vielmehr will sie uns eine stabile Position, den Wechsel von harten und weichen Elementen, die Koordination der Atmung, die richtige Gewinnung von Kraft im richtigen Moment und viele andere grundlegende Details beibringen. Dazu ist wohl einer der entschiedensten Punkte, dass wir über die Übung der Sanchin Kata vor allem etwas über Körperausrichtung lernen. Das „Verlinken“ von Stellung, Atmung, Spannung, Ausrichtung von Wirbelsäule, Becken und Knien, um diese Details dann in späteren Kata automatisch richtig einsetzen zu können. Unter diesen Übungsaspekten wird die Kata zu sehr viel mehr, als eine „muskelprotzende zur Schaustellung“, auch wenn die Heranbildung von Karate spezifischer Muskulatur natürlich ein „netter Nebeneffekt“ für alle ist, die diese Kata regelmäßig üben.

Wie immer im Karate geht es beim Studium der Sanchini Kata vor allem um den richtigen Einsatz von Kraft und deren korrekten Übertragung. Nur so wird Karate effizient und der Ausübende lernt dabei, seine Kraft zu bündeln und sie nicht zu verschwenden.

Sanchin Shime & Hojo Undo

Einige Übungen, um den Lernprozess zu unterstützen, sind das sogenannte „Sanchin Shime“ sowie das traditionelle Hojo Undo. Beim Shime handelt es sich um eine Partnerübung, bei der durch Druck- oder Schlageinwirkung auf den Partner die korrekte Haltung in der Sanchin überprüft werden kann. Dies schließt selbstverständlich die körperliche aber auch die geistige Haltung des Übenden ein. Im Hojo Undo („begleitende Übungen“ / oder auch Karate spezifisches Krafttraining) geht es ebenfalls darum, Positionen und vor allem auch Spannungsbereiche aus den Kata zu simulieren und diese unter zur Hilfenahme von speziellen Gewichten und Übungen zu konditionieren.

Viele der oben genannten Elemente und Trainingsinhalte können nur schwer ohne einen qualifizierten Lehrer erlernt werden. Daher empfehle ich jedem ernsthaft interessierten Karateka, sich auf die Suche nach einem solchen Lehrer zu machen. Die Gefahr, seinem Körper durch unangebrachte Trainingsmethoden zu schaden, und gleichzeitig keine echten Fortschritte zu machen, ist groß! Dabei können nicht nur Goju Ryu Anhänger von der Praxis der Sanchin profitieren, sondern grundsätzlich alle Karate Stile.

 

By | 2017-11-07T14:06:14+00:00 März 27th, 2017|0 Comments

Leave A Comment

*

9 Shares
Teilen9
+1
Twittern