Sehenswerte „Karate“ Stätten in Okinawa

Share Button

Okinawa, das klingt für viele Karateka wie Mekka oder sogar El Dorado. Und um ehrlich zu sein, kann es für einen suchenden Karatka auch genau das sein! Wenn er sich gut vorbereitet auf seine Reise, und vor Ort jemanden hat, der sich dort auskennt. 😉

In meinem Fall hatte ich das große Glück mit Hokama Tetsuhiro Hanshi, meinem Lehrer, genauso einen Menschen zu haben. Hokama Sensei ist nicht nur ein hervorragender Karate und Kobudo Meister, sondern einer der wenigen Meister in Okinawa, die die Geschichte und die damit verbundenen Orte wie seine Westentasche kennen.

Er hat sogar einen „Tour Guide“ über die sehenswerten Orte geschrieben, welcher in seinem Karate und Kobudo Museum in Nishihara erhältlich ist.

Für alle, die einen Trip „in´s gelobte Land“ Okinawa planen, hier ein paar Orte, die auf keiner Reiseroute fehlen dürfen. Natürlich ist das nur ein kleiner Auszug.

/Ganbatte

PS: Kennst Du zufällig noch ein paar schöne Flecken auf Okinawa?

Share Button
By | 2017-03-15T16:52:54+00:00 März 15th, 2017|Okinawa|4 Comments

4 Comments

  1. Andi Lorenz 15. März 2017 at 10:28 - Reply

    Schöne Flecken sind relativ, aber ein Besuch in der Dojo Bar steht z.B. noch auf meiner Liste.
    http://www.dojobarnaha.com

    • Andree Kielholtz 15. März 2017 at 11:12 - Reply

      Natürlich darf man als waschechter Karate Fan die Dojo Bar auf gar keinen Fall verpassen! James und sein Team sind einfach toll,
      und man trifft immer Gleichgesinnte aus der ganzen Welt. Von den tausend kleinen und großen Deko Dingen mal ganz abgesehen, liegt die
      Dojo Bar quasi gegenüber von Shureido, was man somit hervorragend kombinieren kann 😉
      Andree

  2. Thomas Podzelby 15. März 2017 at 15:27 - Reply

    Wenn man schon dort ist, nicht nur Karate bezogen:
    – Kokusai dori und Heiwa dori in Naha zum Shoppen und gut essen
    – Heiwakinen (peace memorial park) und Himeyuri Monument
    – Okinawa world
    – Ryukyu mura
    – Nakasone old house
    – Nakagusuku (nicht so viel an Ruinen zu sehen, dafür aber schöner Blick vom Hügel auf beide Meeresseiten)
    – Churaumi Aquarium
    – Orion Brauerei (ich kenne die Sekretärin vom Chef)
    – Sake Brauereien (z.B. Matsufuji in Kin)
    – Motobu (nördlicher Teil, weil man da noch etwas vom ehemaligen dörflichen Leben Okinawa’s sehen kann)
    – die kleinen Inseln mit schönen Stränden zum Baden/relaxen (war ich leider noch nicht)

    und natürlich die diversen Dojo der Karate- und Kobudo Senseis

    empfehlenswert zum thema Sightseeing ist das Buch ‚Okinawa Explorer‘

    • Basty 15. März 2017 at 15:30 - Reply

      Dankeschön 😀
      Sau stark diese Liste! Immerhin geht es nicht immer um Karate, sondern auch um Erlebnisse abseits. 🙂
      LG Basty

Leave A Comment

*