10 Faktoren für ultimatives Kindertraining

Wenn die kleinen Nachwuchs-Meister anfangen zu nerven, nur noch ihren Kampfsport im Kopf haben, ihren Freunden davon erzählen und am liebsten 24/7 darüber sprechen, dann kann ich mit großer Sicherheit sagen, das Kindertraining ist gut.

Aber was sind die Faktoren für dieses regelrechte Ausflippen?

Der Kindertrainer als Voraussetzung!

Die Qualität eines Kindertrainings ist in erster Linie von der Qualität des Trainers abhängig. Dies bedeutet im Umkehrschluss:

Habe ich einen guten Kindertrainer, habe ich auch gutes Kindertraining!

Daher stellt sich im Weiteren nicht die Frage, was sind die Faktoren für gutes Kindertraining, sondern was macht einen guten Kindertrainer aus? Es gibt zwar kein Patentrezept für gute Kindertrainer aber ein paar wichtige Faktoren spielen eine entscheidende Rolle.

#1 Empathie im Einzelnen und der Gruppe

Laut Wikipedia ist Empathie die Fähigkeit und Bereitschaft, Gedanken, Emotionen, Motive und Persönlichkeitsmerkmale einer anderen Person zu erkennen und zu verstehen.

Ja, genau das sollte ein guter Kindertrainer können. Gedanken, Emotionen, Motive und Persönlichkeitsmerkmale der Kinder erkennen und in das Training einfließen lassen. Kinder wollen ernst genommen und verstanden werden. Kinder sind keine kleinen Erwachsenen, sie haben ihre eigenen Probleme, Wünsche und Ängste. Ein guter Kindertraining kann damit umgehen.

#2 Aktiver Aufbau von Vertrauen

Kinder sind wahre Plappermäuler! Wenn sie einem vertrauen!

Ein Trainer muss dieses Vertrauen aktiv aufbauen und pflegen. Am leichtesten lässt sich Vertrauen bei Kindern durch aufrichtiges Interesse erreichen. Ein Trainer sollte demnach ein guter Zuhörer sein. Auch sollte er die Namen seiner Schützlinge kennen.

Natürlich darf das Zuhören den Trainingsbetrieb nicht zu sehr stören. Wenn jedes Kind etwas erzählen möchte, kann man das Training vergessen…

Daher sind Erzähl-Pufferzeiten im Kindertraining äußerst wichtig. Ein guter Kindertrainer sorgt für diese!

Neben dem Vertrauen zu den Kindern, ist der Vertrauensaufbau gegenüber den Eltern ebenso äußerst wichtig! Ein guter Trainer sollte immer transparent sein – offen und ehrlich.

#3 Kindgerechtes Lernen

Ein guter Kindertrainer sollte auf jedenfall schon einmal etwas von kindgerechtem Lernen gehört haben. Lange Trainermonologe lassen sogar manche Erwachsene müde werden. Kinder können das nicht gebrauchen. Auch sollte jede Technik in perfekter Form gezeigt werden können. Kinder lernen eher visuell als akustisch. Auch sollte der Trainer bei vielen Wiederholungszahlen jede Technik mitmachen. Kinder tun, was man mit ihnen macht.

Das Training muss aktiv und spielerisch gestaltet sein. Lange Pausen sind für jedes gute Kindertraining tödlich.

Also Spiele, Spiele, Spiele! Mit einem Hauch von Karate. Kinder sollten kaum merken, dass sie etwas lernen. 😉

#4 Spaß stets vor Technik

Eine perfekt ausgeführte Technik ist schön aber wird wahrscheinlich von keinem Kind direkt umgesetzt. Kinder machen Fehler und dürfen diese auch machen!

Ein guter Trainer quält seine Kinder nicht mit endlosen Technikwiederholungen. Wenn keine Verbesserung zu erkennen ist, sollten trotzdem andere gute Dinge gelobt werden.

Kinder lieben Spiele, darum sollte gespielt werden, auch wenn das Spiel auf den ersten Blick mit Karate vielleicht nicht viel zu tun hat. Aber natürlich gibt eine schier unbegrenzte Liste mit Spielen, die förderlich für das Karate sind. Hier sind 99 Spiele + 99 weitere Anregungen um für Inspiration zu sorgen.

Neben dem Spaß der Kids ist es auch enorm wichtig, dass auch der Trainer immer Spaß hat. Er sollte wahre Freude beim Training der Kinder empfinden. Denn Kids sind wahre Empathie-Monster. Auch wenn der Trainer nichts fühlt, Du kannst davon ausgehen, die Kinder fühlen alles!!!

#5 Gruppengefühl und Freundschaft

Die Unterstützung bei der Entwicklung eines Gruppengefühl und Freundschaften zeichnet einen guten Kindertrainer aus. Dies gelingt am besten durch Spaß mit Gruppenspielen. Eingehen auf die entstehende Gruppendynamik und Aufbrechen von unschönen Mustern.

#6 Vorbild

Im Kinderkarate ist der Trainer kein Meister oder Sensei. Im Kindertraining ist der Trainer, der Mann der Spaß bringt. Im laufe der Zeit entwickelt sich aus dem wachsenden Vertrauen zum Trainer ein Vorbild.

Kinder möchten ihrem Trainer nacheifern. Hier weiß der gute Kindertrainer seine Vorbildfunktion optimal einzusetzen. Er nutz das Wissen um seine besondere Stellung um gute Verhaltensweisen durch Vorleben und Training bei den Kindern nach und nach zu implementieren

Ein simples Beispiel (Wasser ist besser als Cola): Der Trainer trink im Training nur Wasser und betont, dass es doch viel besser ist als Cola. Irgendwann werden die Kids auch mit Wasser ins Training kommen wollen.

Jetzt kommt´s!

Die Vorbildfunktion beschränkt sich nicht alleine auf das Dojo. Immer und überall hat der Trainer sie gegenüber seinen Kinder auszufüllen. Im Dojo, auf der Straße und besonders im Internet!

#7 Regeln

Spiel und Spaß sind toll, doch vollzieht sich dieses im Karate immer in einem vorgegebenen Rahmen. Meist in Form von Regeln.

Der Trainer weiß diese Regeln zu vermitteln und nachzuhalten. Das Vermitteln und Nachhalten sollte mit Spaß erfolgen. Das Befolgen von Regeln sollte eine Freude sein/werden und keine lästige Pflicht.

Auch gegenüber den Eltern ist der Trainer in der Lage Regeln und Grenzen zu setzen. Zum Beispiel gehört während dem Training die volle Aufmerksamkeit der Kinder dem Trainer. Eltern haben sich still und unauffällig zu verhalten. Ein guter Kindertrainer erzieht auch seine Eltern!

#8 Trainingsplanung

Das Bewusstsein immer zu wissen, was zu tun ist, zeichnet einen guten Kindertrainer aus. Kinder sind auf zack und wollen auch auf zack gehalten werden. Langes überlegen und komplizierte Trainingsaufbauten lassen Kinder unruhig werden.

Wenn die Planung stimmt, läuft der Ablauf einfach geschmierter. Kein langes überlegen, keine unnötige Langeweile, die aufkommt.

Neben der genauen Planung einer Trainingseinheit, ist der Trainer aber auch Improvisationsgenie. Manchmal haben die Kids keine Lust auf das geplante Training. Genaue Planung und Improvisation müssen sich Hand in Hand abwechseln und ergänzen. So kann man auf die Gemütslage der Kids optimal eingehen.

#9 Rechtliches

In unserem heutigen Paragraphen-Wald ist sich ein Trainer immer seiner rechtliche Lage bewusst und verhält sich dementsprechend. Dieser Gedanke wäre natürlich ideal. Oft beschneiden die rechtlichen Aspekte aber ein optimales Kindertraining.

Nehmen wir nur eine „NICHT-ANFASSEN-POLITIK„. Bedeutet dies, dass ich die Kinder nicht sexuell anfassen darf oder schließt sie Anfassen vollständig aus? Wer zieht hier die Grenze, wer beurteilt das Wirken des Trainers?

Schwer, schwer, schwer…!

#10 Training und Fortbildungen

Ein guter Kindertrainer hält sich immer aktuell. Sei es durch eigenes fortwährendes Training oder durch Fortbildungen. Am besten natürlich beides!

Fazit

Wow, ein guter Kindertrainer muss wirklich umheimlich viel leisten. Was ist, wenn ich dir jetzt sage, dass das noch längst nicht alles ist!

Aber ich kann dich beruhigen. Kindertrainer sind auch nur Menschen. Sie haben Fehler, Ecken und Kanten aber dennoch sind sie etwas ganz besonderes und wir sind auf sie angewiesen. Nicht nur im Karate, sondern in jeder anderen Sportart auch!

Vielleicht fragst du dich jetzt: „Der Trainer meines Kindes hat keine dieser Eigenschaften!“ oder „Ich bin selbst Kindertrainer und fühle mich jetzt ein wenig überfordert!

Auch hier kann ich dich beruhigen!

Solange die Kinder gerne zum Training gehen, macht der Trainer oder Du, das Meiste schon ganz richtig.

Wir müssen Vertrauen in unsere Kindertrainer haben und unsere Kindertrainer müssen Vertrauen in sich selbst haben. Denn ohne sie wäre die Kindheit unserer angehenden kleinen Meister nur halb so schön.

Was ist deine Meinung zum Thema gutes Kindertraining? Wie erreicht man wirklich gutes Kindertraining mit Mehrwert? Oder habe ich wichtige Faktoren für einen guten Kindertrainer vergessen?

Lass es mich wissen.

/Rei

By |2017-11-07T14:13:57+00:00März 6th, 2017|0 Comments

Leave A Comment

*

Teilen73
Twittern
+1
73 Shares